Flügeltore sind vor allem von Scheunen und Gartenschuppen bekannt. Das liegt vermutlich daran, dass diese als Vorläufer der Garage angesehen werden können. Daher ist es nur logisch, dass du diese Garagentorart überall siehst. Das Flügeltor wird auch als Drehflügeltor bezeichnet und ist sehr einfach aufgebaut. Im Prinzip wie eine einfache Flügeltür, nur in groß. Diese Garagentorart gibt es mit einem Flügel oder als 2-flügeliges Drehflügeltor. Diese Variante ist weit häufiger anzutreffen und das hat einen Grund, doch dazu später mehr.

Wir finden, gerade das Doppelflügeltor hat einen schönen Charme, da es irgendwie ursprünglich und archaisch ist. Es gibt kein ikonografischeres Garagentor, als ein Flügeltor. Man vermutet dahinter gleich einen sogenannten Scheunenfund, einen historischen Oldtimer von unschätzbarem Wert.

Die Funktionsweise des Flügeltores

Die Funktionsweise des Flügeltores für die Garage entspricht der einer klassischen Tür: Der Torflügel ist mit Scharnieren am Torrahmen befestigt. So kann das Tor nach außen aufschwingen. Doch bei nur einem Flügel greift das Tor entsprechend weit nach außen. Eine Garage sollte ein Breite von mehr als zwei Metern haben. Das bedeutet dann, dass das Flügeltor einen Radius von ebenfalls zwei Metern oder mehr nach außen vor der Garage beschreibt. Dieser riesige Platz muss also vor deiner Garage frei bleiben zum Öffnen des Tores.

Hochwertige 2-flügelige Drehflügeltore gibt es bei Hörmann
Das Drehflügeltor hat sehr große Flügel, die deshalb viel Angriffsfläche für Wind bieten. Gleichzeitig gibt es aber keine flächige Führung durch eine Schiene. Deshalb solltest du darauf achten, dass das Flügeltor mit Feststellern ausgestattet ist, die die Torflügel am Boden sichern.

Bei einem Doppelflügeltor halbiert sich die Torflügelbreite und damit der benötigte Freiraum auf der Garagenzufahrt. Deshalb sind Drehflügeltore mit zwei Flügeln wesentlich häufiger.

Garagentor Drehflügeltor Fichte
Einfaches aber solides Garagen-Flügeltor von Obi

Der Flügeltorantrieb

Geöffnet wird ein Flügeltor für die Garage in der Regel manuell, wie eben eine Tür auch. Aber es gibt schon auch Flügeltorantriebe auf dem Markt, so dass du das Tor elektrisch per Knopfruck öffnen kannst. Aber solche Systeme sind kompliziert und oft auch anfällig, da über einen langen Hebelarm die Kraft über eine große Strecke ausgeübt werden muss. Wir empfehlen daher den Flügeltorantrieb nicht, sondern eine andere Garagentorart, wenn du es bequem automatisch möchtest.

Solltest du aber bereits eine Garage mit einem solchen Garagentortyp haben und dieses elektrisch öffnen wollen, dann kannst du das Tor mit einem Drehtorantrieb ausrüsten. Oder vielleicht besser ausrüsten lassen, denn ohne handwerkliches Geschick wird das ziemlich schwer. Wenn du dich aber selber ranwagst, dann hilft dir dieses Video sicher weiter.

Einbau eines elektrischen Flügeltorantriebs

Fenster im Drehtor

Auch beim Garagendrehtor kannst du Fenster einbauen. Und das geht hier sogar sehr einfach, da das Tor sich ja nicht biegen, knicken oder rollen muss. Mit Tageslicht in der Garage kannst du sie besser als Werkstatt oder Hobbyraum nutzen.

Überhaupt bietet das Flügeltor jede Menge Möglichkeiten für die Gestaltung mit unterschiedlichen Materialien und Dessins.

Drehflügeltor einer Garage mit vertikalem Muster
Sehr schön das vertikale Muster auf diesem Drehtor aus Holz

Pro und Contra Flügeltor

Vorteile

  • Große Durchfahrtsbreite möglich
  • Einfach zu bedienen
  • Keine Vereisung im Winter
  • Für manuellen und elektrischen Betrieb geeignet
  • Viele Gestaltungsmöglichkeiten

Nachteile

  • Öffnen und Schließen benötigt Zeit
  • Höherer Platzbedarf vor der Garage
  • Schnee kann Öffnen behindern
  • Windanfällig
  • Keine gute Dichtigkeit