Jedes Jahr freuen sich Unmengen von Menschen darauf, endlich wieder den Grill anschmeißen zu können. Auch wir von Heimmeister lieben BBQ und können es nicht erwarten, raus an die Isar zu gehen, um saftige Burger und Würschtl ordentlich mit Acrylamid zu verzieren. Grillparty eben! Doch was brauchst du wirklich an Grillzubehör für deine nächste Grillparty?

Mit diesem Artikel wollen wir nicht den unzähligen Grillführern Konkurrenz machen oder dich zum Patty-Chefkoch ausbilden. Denn für uns ist lecker Grillen keine Wissenschaft, sondern ein Mordsspaß für den du neben Grill, Fleisch und Bier lediglich diese 11 Teile an Grillzubehör brauchst, um gut ausgerüstet zu sein für deine nächste Grillparty.

dein heimmeister-team

Grillzubehör Nr. 1: Die Grillzange

Mann am Grill mit Grillzange
Auch zum Wenden der Würstchen ist eine Grillzange gut

Eh klar, oder? Die Grillzange brauchst du natürlich, um das Grillgut zu wenden, um nachzusehen ob es schon schön gebräunt ist oder um es vor hochschlagenden Flammen zu retten (wobei es auf der Grillparty die bessere Methode ist, die Flammen mit Bier zu löschen).

Natürlich kannst du, ganz im Stile des Überlebenskämpfers, die bloße Hand nehmen oder einfach eine Gabel. Auch eine Fleischzange aus der Küche lässt sich umfunktionieren. Doch bei all diesen Methoden musst du wirklich hart im Nehmen sein und Verbrennungen einkalkulieren. Denn ein gut funktionierender Grill ist heiß – richtig heiß! Eine normale Zange ist da einfach zu kurz, um aus dem Gefahrenbereich zu bleiben; und eine Gabel sowieso.

Also kauf dir das paasende Grillzubehör und fange an mit einer passablen Grillzange!

Aber Grillzange ist nicht gleich Grillzange. Wie so soft gibt es auch bei einem scheinbar so simplen Utensil großer Unterschiede in der Qualität.
Achte auf die richtige Länge, denn diese ist in diesem Fall auf absolut entscheidend. Denn hast du einen großen Grill, dann kommst du nur mit einer langen Grillzange bis in die Mitte des heißen Rosts. Hochwertiges Material ist ebenfalls von ausschlaggebender Bedeutung.

Die hier gezeigten Grillzangen bestehen aus Edelstahl. Du willst die Zange ja nicht nur einmal benutzen. Edelstahl hält lange und lässt sich gut reinigen.

Da es aber auch gut die Hitze leitet braucht eine gute Zange einen isolierten Griff. Holz eignet sich hierfür hervorragend. Kunststoff empfehlen wir eher nicht, denn es kann schnell schmelzen, wenn man doch mal zu nah an die heißen Teile des Grills kommt. Außerdem ist Holz angenehmer zum Anfassen. Manchen Holzarten wird auch eine aseptische Wirkung nachgesagt.

2. Der Grillwender oder Grillspatel

Fleischbratlinge auf einem Grill
Sehr hilfreich ist immer ein Grillwender

Warum brauchst du einen Grillwender, wenn du doch schon eine Grillzange hast? Ganz einfach: Weil ein richtig gut gegrilltes Stück Fleisch gerne etwas am Rost festpicken darf. So bekommt es die grandiosen Röstarmomen, die wir beim Grillen so lieben. Wenn du dann aber versucht, die Hähnchenbrust mit der Grillzange vom Grillrost zu zupfen machst du ganz bestimmt keine gute Figur, denn das Geflügel will ja nicht ein zweites Mal gerupft werden.

Also besser: Nimm einen guten Grillwenderfür deine Grillparty, und zwar nicht den Pfannenwender aus deiner Küche, denn sonst sieht die Haut deines Unterarms schnell aus, wie die der Schenkel des Grillhähnchens. Besorg dir einen ordentlichen Grillspatel mit ausreichend langem Griff aus Holz. Es lohnt sich!

3. Grillzubehör Handschuhe

Hände mit Grillhandschuhen am Grill
Grillhandschuhe von Obi

Zugegeben mit Handschuhen Grillen ist ungefähr so sexy wie eine lange Unterhose im Sommer. Aber du sollst diese Schutzhandschuhe ja auch nicht nutzen, um dich vor der heißen Grillzange zu schützen, weil du entgegen unseres Rates eine billige gekauft hast. Nein, diese überaus nützlichen Utensilien haben einen anderen Sinn.

Folgendes Szenario: Die Grillparty war mega. Alle sind satt und in bester Stimmung. Der Grill glüht noch fröhlich vor sich hin, genauso wie dein Herz für die hübsche Brünette, die schon den ganzen Abend mit dir flirtet und dir sagte, du bist der beste Grillmeister mit den großartigsten Würstchen in ganz München. Klingt gut, oder? Ab zu ihr nachhause! Doch halt! Du bist doch der Grillmeister und musst den Grill löschen, einpacken und mitnehmen.

Jetzt wird klar, wozu du die Handschuhe brauchst, oder? Sie sind also keineswegs unnützes Grillzubehör.

Denn nur mit diesen kannst du den heißen Grill anfassen, die Kohle in der Aschentonne entsorgen und dann das Gerät auf den Fahrradständer packen um anschließend flott abzudüsen.

4. Die Grillanzünder

Mann am Grill mit Feuer
Das sollte man vermdeiden! Benutze besser Grillanzünder für sicheres Anzünden

Jeden Sommer müssen Feuerwehr und Notärzte unzählige Male ausrücken, weil wieder irgendein möchtegern-cooler Typ die Holzkohle in Spiritus getränkt hat, um dann mit dem Feuerzeug daran rumzuhantieren. Dabei am besten noch mit dem Gesicht schön nahe über dem Grill, um zu gucken, ob er auch Feuer fängt. Tu das nicht! Verbrennungen schwersten Grades sind die Folge. Denn die entstehende Stichflamme kann mehrere Meter hoch schlagen.

Wie geht es richtig? Petroleum ist auch keine Lösung, schon weil es an der Kohle haften bleibt und stinkende, giftige Dämpfe verursacht.

Mit Grillanzündern, wie es sie in jeder Drogerie oder Baumarkt gibt kannst du dagegen deinen Grill super einfach und ohne jedes Risiko anfeuern. 

Du musst nur ein paar der Würfel unter die Kohle legen, und zwar so dass noch Luft hinkommt. Dann kannst du sie alle der Reihe nach in Ruhe anzünden, denn sie schlagen keine hohen Flammen und entwickeln die Hitze allmählich. Die Grillanzünder verbrennen rückstandslos und verursachen, wenn überhaupt, nur zu Beginn einen leichten Geruch.

5. Das Holzbrett für den Grill

Wie das mit dem Lachs aufm Brett funktioniert siehst du hier

Holzbretter sind natürlich kein absolut notwendiges Grillzubehör. Aber mit einem Zedernholzbrett, auf welchem du einen frischen Lachs auf dem Grill räucherst bist du bestimmt der King. Nicht nur für Fisch ist es eine tolle Sache, auch dem Fleisch kann ein Holzbrett einen einzigartigen Geschmack verleihen.

Es kommt auf die persönlichen Vorlieben an, welches Holz am besten zu welchem Fisch oder Fleisch passt. Probiere es doch einfach aus. Holzbretter sind ja nicht teuer.

Wichtig ist, das Holzbrett in Wasser zu legen, bevor du es auf den Grill tust. Wie zu erwarten, würde das Brett sonst irgendwann in Brand geraten. Du solltest das Grillbrett mindestens 30 Minuten einweichen, bevor du es auf dem heißen Grill verwendest.

Wenn du rauchige Aromen am Fleisch magst, dann ist dies definitiv einen Versuch wert.

6. Das Fleischthermometer

Ein Fleischthermometer mit Handy auf Tisch
Ein digitaltes Thermometer zum Grillen von Weber. Quelle: Hagebau

Hier scheiden sich wohl ein bisschen die Geister, oder besser das Lager der Grillenthusiasten. Die einen meinen, Grillen ist etwas Archaisches und man sollte nur mit dem Nötigsten, also einem großen Jagdmesser auskommen. Selbst das Feuer entzündet man am besten ohne Feuerzeug oder Streichhölzer, sondern mit einem Feuerstein und Reisig. Die anderen sehen Grillen als Kochkunst und nutzen gerne jedes Grillzubehör, das hilfeich sein kann. Sie wollen sich und ihre Gäste mit dem besten, auf den Punkt gegarten Fleisch verwöhnen. Für diese Gattung ist die Verwendung eines Fleischthermometers unbedingt erforderlich.

Wenn du dich also nicht auf deine Augen und dein allgemeines Kochwissen verlassen willst, um festzustellen, ob das Fleisch fertig ist, dann brauchst du ein Fleischthermometer. Damit lässt sich bestimmen, ob das Fleisch eine bestimmte Temperatur hat, um sicherzustellen, dass es durch ist. Um zu vermeiden, dass Aromen verloren gehen, sollte das Fleisch nicht zu lang gebraten werden, nachdem es die gewünschte Temperatur erreicht hat.

Es ist sehr einfach, ein Fleischthermometer zu verwenden. Steck es einfach in das Stück Fleisch und lies die Temperatur ab. Dies ist eine einfache und effektive Methode, um das Grillgut so gut wie möglich auf den Punkt zu garen.


Es ist zu beachten, dass es auf dem Markt einige verschiedene Arten von Fleischthermometern gibt. Die gebräuchlichsten ähneln dem hier gezeigten Fleischthermometer. Diese sind einfach zu bedienen und du steckst sie einfach in das Fleisch, bevor du es ablesen kannst. Andere Fleischthermometer sind digital.

Digitale Fleischthermometer werden immer häufiger und beliebter. Im Wesentlichen wird nur eine einfach zu lesende digitale Nummer angezeigt, anstatt dass du die Temperaturanzeige ablesen musst. Gerade wenn man draußen im Dunkeln oder bei schlechten Lichtverhältnissen grillt kann das durchaus von Vorteil sein.

7. Grillzubehör Kaminstarter

Kaminstarter mit Holzhohle
Anzündkamin von Hagebau

Viele Leute haben noch nie vom Kaminstarter gehört, dabei ist es eine der besten Erfindungen rund ums Grillen überhaupt! Das Einheizen geht damit so unglaublich viel schneller und einfacher. Im Nu kannst du den Grill nutzen, weil die Kohle innerhalb von Minuten durchgeglüht ist.

Es gibt viele verschiedene Ausführungen und Größen diese Schornsteinstarter zum Grill anzünden. Du brauchst aber nicht unbedingt den größten, auch wenn dein Grill vielleicht viel Kohle fasst. Es reich auch schon, wenn etwa nur die Hälfte oder ein Drittel der Briketts im Kamin ordentlich auf Temperatur gebracht werden und dann mit den restlichen in der Grillschale vermischt werden.

Der Aufheizprozess dauert auf jeden Fall wesentlich kürzer, als wenn du nur mit Grillanzündern hantierst.

8. Der Marinadepindel zum Grillen

Spareribs werden mariniert auf dem Grill
Nicht nur lecker Spareribs müssen mariniert werden. Quelle: Obi

Damit das Grillgut schön saftig und zart wird musst du es regelmäßig mit Flüssigkeit einstreichen. So wie einen Braten eben auch. Und dazu brauchst du einen Grill- oder Fleischpinsel zum Marinieren. Das ist nämlich wesentlich eleganter, als einfach Bier über den Schweinenacken zu schütten.

Solche Grillpinsel gibt es natürlich viele auf dem Markt. Eigentlich musst du nur darauf achten, dass er lang genug ist, damit du ohne Verbrennungen auch bei einem großen Grill gut an das Fleisch kommst. Und zum anderen sollte der Griff aus Holz sein. Nur Holz isoliert gut, ist antibakteriell und angenehm anzufassen. Außerdem schaut es mit einer angekokelten Stelle immer noch besser aus, als ein angeschmolzener Plastikgriff.

9. Spieße zum Grillen

Grill mit Fleischspießen und Gemüse
Spießchen bieten viele Variationen

Spieße verwendet sicher nicht jeder für sein Barbecue, aber sie können eine tolle Ergänzung sein, je nachdem, welche Art von Essen du zubereiten willst. Wenn du ein Fan von Kebabs bist, solltest du auf jeden Fall ein paar dieser Spieße kaufen. Sie eignen sich perfekt zum Aufspießen von Fleisch und zum Braten auf dem Grill.

Wenn du mit diesen Spießen aufgrillen möchtest, dann solltest du sie zuerst in Wasser einweichen. Sie bestehen meistens aus natürlichem Bambus und können sich entzünden oder verkohlen, wenn du sie nicht richtig vorbereitest. Das Einweichen in Wasser für 30 Minuten vor der Verwendung sollte ausreichen.

Diese hilfreichen Spieße sind auch sehr umweltfreundlich. Sie sind vollständig biologisch abbaubar, sodass du dich nicht schlecht fühlen musst, wenn du verschwenderisch damit bist. Die Verwendung dieser Spieße ist also sowohl bequem als auch umweltbewusst.

10. Der Grillkorb

Grilkorb auf Grill mit Gemüse
Mit einem Grillkorb wird das Gemüse perfekt

Gerade für diejenigen unter euch, die gerne Gemüse grillen oder vielleicht auch Meeresfrüchte eignet sich ein Grillkorb ganz hervorragend.

Der Vorteil ist, dass durch das engmaschige Geflecht die eingelegten Teile wie kleine Pilze oder Garnelen nicht in die Glut fallen. Außerdem kannst du den Korb unabhängig vom Grillrost justieren und so die gewünschte Temperatur für dein Grillgut einstellen, ohne dass sich die Fleischgriller („Das muss heißer!“) aufregen müssen.

Mit der größte Nutzen eines Grillkorbs liegt wohl auch darin, dass man die Sachen darin braten kann, ohne dass sie auf dem Fleischrost zu liegen kommen. 

Gerade für Vegetarier, die gerne darauf achten, dass ihr Essen nicht mit Fleisch in Berührung kommt oder mit Gegenständen, die mit Fleisch in Berührung gekommen sind, ist das eine gute Möglichkeit, trotzdem am sozialen Event teilzunehmen.

11. Die Grillbürste

Mit der Grillbuerste den Grill reinigen
Eine Grilbürste ilft beim Schrubben des rost. Quelle: Obi

Wenn du ein Fleischthermometer benutzt, dann wirst du auch eine Grillbürste nutzen wollen. Wenn du eher der Typ Naturbusche bist, dann kannst du vermutlich auf eine Bürste für den Grill verzichten, weil du das festgepickte Fleisch einfach herunterbrennst und dich über die zusätzlichen Röstaromen freust.

Doch die meisten Griller unter uns sind ja doch etwas zivilisierter und wollen nach dem Steak vielleicht auch mal eine Zucchini grillen.

Dann empfiehlt es sich eine gute Grillbrüste mit Stahlborsten parat zu haben. Mit den Borsten aus Edelstahl kann die Bürste den Rost problemlos reinigen.

Die besten Grillbürsten haben auch einen gekerbten Schaber. Dies ist wichtig, um hartnäckige Speisereste zu entfernen.

Das war das letzte der 11 wichtigen Tools an Grillzubehör. Wir hoffen, du hast nun einen guten Überblick, und weißt, was zu für deine für deine nächste Grillparty kaufen musst.

Und wenn du jenseits vom Grillen noch mehr Spaß in deinem Garten haben willst, dann lies dir doch unserer Artikel zu Trampolinen durch.