Kaum ist der Frühling da, fangen die kleinen Ameisen fleißig Nahrung zu suchen und noch viel schlimmer – ihre Nester zu bauen. Vor dem Haus, vor der Garage und in der Einfahrt sieht man zwischen den Steinen, die Eingänge an denen sie den feinen Sand aus dem Untergrund nach oben tragen. Wer die Ameisen nicht bekämpft, der wird unweigerlich lockere Steine bekommen. Damit du deine Ameisen bekämpfen kannst, haben wir die beliebtesten Hausmittel gegen Ameisen zusammengefasst.

Wir drücken die Daumen und wünschen dir viel Erfolg!

Ameisen vertreiben

Bei uns leben ca. 100 Ameisen-Arten die zwischen zwei bis zehn Millimeter groß sind. Neben der Größe unterscheiden sie sich auch in der Farbe und vor allem in der Art wie sie ihr Nest bauen. Der Nestbau kann unterirdisch sein, über der Erde, in altem Holz und manchmal auch im Haus. Grundsätzlich haben die Ameisen auch ein paar gute Eigenschaften. Sie lockern den Boden im Garten auf, entsorgen tote Tiere und ernähren sich von Schädlings-Larven. Im hintersten Eck des Gartens stören sie nicht, aber wenn man fast täglich die Garageneinfahrt kehren muss, weil die kleinen Insekten ständig neuen Sand von unten hochtragen – dann nervt es einfach nur.

Ameisennest

Damit du die Ameisen bekämpfen kannst, ist es besonders wichtig den Ursprung zu finden – also das Ameisennest. Unter der Terrasse oder der Einfahrt mögen sie es besonders gerne, denn die Steine fungieren als Wärmespeicher und da machen sich es die Ameisen bequem.

Ameiseneier erkennen

Das Nest der Ameisen kann man auch an den Ameiseneiern erkennen. Diese sind sehr oft weiß und länglich. Wenn das Nest geöffnet wird, dann tragen die kleinen Ameisen die Eier schnell zu einem sicheren Ort. Wer die Ameisen nachhaltig vertreiben möchte, der sollte sich primär um das Nest kümmern und evtl. umsiedeln.

Nahrungsquellen von Ameisen
Nicht immer ist es so offensichtlich – wer Nahrungsquellen von Ameisen vermeidet, hat den ersten Schritt gemacht

Nahrungsquellen von Ameisen vermeiden

Um Ameisen erst gar nicht anzulocken solltest du der Ameisenstraße hinterhergehen und nachsehen, wohin sie führt. Oft sind Lebensmittel oder Lebensmittelreste der Grund für die Plage. Auch eine Biotonne oder Katzen- oder Hundefutter können für eine Ameisenplage verantwortlich sein. Sobald die Ursache entfernt wurde, kann die Plage schon manchmal nach ein paar Tagen gelöst sein.

Ameisen bekämpfen mit Hausmittel

Wer im Internet recherchiert, der findet eine ganze Ideensammlung zur Bekämpfung von Ameisen. Es gibt zahlreiche Insektizide, die sehr gut funktionieren, aber nicht jeder will Gift auf der Terrasse oder im Garten verstreuen. Gerade dann, wenn Haustiere oder Kleinkinder im Haushalt sind, kann man auf wirksame Hausmittel zurückgreifen.

Ameisen bekämpfen
Eingang zu einem Ameisennest – die Ameisen tragen den Sand und kleine aus dem Untergrund nach oben.

Essig gegen Ameisen

Ameisen haben einen guten Geruchssinn und reagieren angeblich empfindlich auf extreme Gerüche. Mit Essig kannst du die Ameisen bestens vertreiben. Der Essig tötet die Ameisen nicht, sondern wird umweltfreundlich vertrieben.

Anwendung

Eine klassische Anwendung von Essig gegen Ameisen ist das Aufsprühen einer Mischung aus Wasser und Essig bzw. Essigessenz. Die Mischung wird auf die Bereiche aufgesprüht, in die die Ameisen nicht mehr gehen sollen. Der Geruch hält, vor allem auf der Terrasse oder Balkon, nur sehr kurz an. Daher ist es sinnvoll, wenn du die Prozedur mehrmals wiederholst.

  • Sprühflasche
  • Essigessenz und Wasser 1:4 befüllen
  • Mischung gut durchschütteln
  • auf betreffende Flächen aufsprühen

Kaffeesatz gegen Ameisen

Kaffee oder Kaffeesatz wirkt als Geruchsneutralisierer und wird auch mal im Kühlschrank oder im Auto eingesetzt – selbst die Deutsche Bahn verwendet ihn bei starken Verschmutzungen. Die Ameisen orientieren sich an Geruchsspuren und mit geruchsneutralisierend Kaffee verwirrst du kleinen Insekten.

Anwendung

Den Kaffeesatz großflächig auf die befallenen Stellen verteilen und die Ameisenstraßen an mehreren Stellen „blockieren“. Da auch hier der Effekt nach einer Weile verwässert, solltest du den Vorgang mehrmals wiederholen. Es reicht völlig, wenn du Kaffeesatz verwendest und keinen frischen Kaffee.

Zimt und Chili gegen Ameisen

Die Ameisenstraßen kannst du wunderbar mit Zimt oder Chilipulver unterbrechen. Der Effekt ist ähnlich, wie bei Kaffee oder Essig, allerdings verfliegt der Duft sehr schnell. Langanhaltender ist z.B. Zimtöl, dass deutlich länger anhält.

Backpulver gegen Ameisen

Explodieren Ameisen, nachdem sie Backpulver gegessen haben? Bevor du jetzt erwartest, dass nach dem Verstreuen von Backpulver ein Feuerwerk explodierender Ameisen stattfindet, hier ein paar Fakten. Das in Backpulver enthaltende Natron reagiert mit der Feuchtigkeit in der Ameise und bildet eine schwach alkalische Reaktion, was wahrscheinlich schon zum Tod führt. Es bildet sich zudem auch Kohlenstoffdioxid, welches die Ameisen aufblähen kann.

Anwendung

Einen guten Effekt erzielst du, wenn du das natronhaltige Backpulver mit Puderzucker vermischt und am Ameisennest selber verteilst. Denn nur die Insekten, die das Pulver essen sterben. Wenn der Ursprung der Ameisenplage nicht erreicht wird, dann vertreibst du die Ameisen nicht nachhaltig.

Kochendes Wasser gegen Ameisen

Um das Nest zu zerstören, kannst du heißes Wasser auf den Ausgang des Ameisennestes kippen. Das heiße Wasser dringt tief in das Nest ein und tötet dort die Brut und Larven. Manchmal lohnt es sich die Prozedur zu wiederholen, damit das Nest nachhaltig getroffen wird.

Gift gegen Ameisen

Das belgische Test-Magazin Achats bzw. Test Aankoop hat unterschiedliche Insektizide 2015 getestet. Der Testsieger war der in Deutschland unter Ameisen Spezial Köderdose von Bayer Garden. Der Vorteil dieses Insektizids ist, dass die Ameisen die Köder in ihr Nest tragen und damit zum Tod des Nests führen. Die Köderdose ist laut Hersteller für ca. 10 m² ausgelegt und sollte alle vier Wochen ausgetauscht werden.