Gerade an heißen Sommertagen will man dem Garten etwas Gutes tun und lässt ihn teilweise Stundenlang berieseln. Am Ende des Jahres bekommt man dann allerdings die Rechnung für den grünen Garten. Neben dem verbrauchten Wasser kommen noch die Kosten für das angefallene Abwasser – diese fallen ja eigenlich gar nicht an. Deswegen bietet es sich an, unter gewissen Umständen einen Gartenwasserzähler einzubauen und somit Geld zu sparen. Ob dies wirklich so ist, hängt allerdings von mehreren Faktoren ab – die wollen wir hier erklären und auflisten.

Lohnt sich der Gartenwasserzähler?

Dies lässt sich nicht so leicht beantworten, aber grundsätzlich lohnt es darüber nachzudenken, wenn Du für das Gießen deutlich mehr als 10 Kubikmeter Wasser gebraucht werden. Natürlich kann dies je nach Gemeinde sehr unterschiedlich sein. Die Kosten pro Kubikmeter Frischwasser liegen bei etwa 2 Euro und die Abwassergebühren liegen bei etwa 1.70 Euro. WICHTIG: Diese Informationen können je nach Gemeinde stark variieren. Wer den Gartenwasserzähler selbst installiert – vorrausgesetzt es ist erlaubt – spart hier nochmal extra. Der Austausch einer Wasseruhr kostet in der Regel deutlich weniger, als die Montage.

Preisbeispiel für den Gartenwasserzähler

Kosten für den Gartenwasserzähler und Verbrauch

  • geeichter Wasserzähler ca. 50-100 Euro
  • Installationskosten des Gartenwasserzähler ca. 100-150 Euro
  • evtl. Grundgebühr oder Verwaltungsgebühr

Summe: ca. 150-250 Euro

Ersparnis der Abwassergebühren

  • 30 Kubikmeter Gartenwasser/Jahr ca. 50 Euro

Rechnung

Da der Gartenwasserzähler alle sechs Jahre erneuert werden muss, fallen diese Gebühren nach den abgelaufenen sechs Jahren wieder an.

Gartenwasserzähler: 250 Euro/6 Jahre = 41 Euro/Jahr
Abwassergebühren: 50 Euro/Jahr

Ersparnis: ca. 9 Euro/Jahr

Die ersparten 9 Euro klingen nicht viel und lohnen sich für den Aufwand wahrscheinlich nicht. Wer aber einen großen Garten hat und viel gießt, der sollte sich überlegen, ob sich ein Gartenwasserzähler nicht doch lohnt. Wer grundsätzlich Überprüfen möchte, wieviel Wasser er im Garten verbraucht, der kann einen einfachen Wasserzähler an den Sprenkler hängen und nach einem Kalenderjahr entscheiden, ob die Rechnung mit dem Gartenwasserzähler nicht doch aufgeht.

Oft gestellte Fragen zum Gartenwasserzähler

Darf ich den Pool mit dem Wasser aus dem Gartenwasserzähler befüllen?

Da in den Pool oft Chlor zur Desinfektion verwendet wird, sollte diese Wasser in die Kanalisation abgelassen werden. Deswegen darf das Schwimmbecken nicht mit Wasser über den Gartenwasserzähler befüllt werden.

Welche Vorschriften gelten für den Gartenwasserzähler?

Für die Versorgung und Entsorgung von Wasser ist in Deutschland immer der örtliche Versorger zuständig. Meistens sind dies Zweckverbände oder die Stadtwerke. Daher lohnt sich der Blick auf die Internetseite Deines lokalen Wasserversorger, denn dort findet sich meistens ein Formular bzw. die betreffenden Informationen.

Wo wird der Gartenwasserzähler montiert?

Der Gartenwasserzähler wird hinter der bereits montierten Wasseruhr installiert. Der Gesamtverbrauch wird weiterhin erfasst und der Wasserverbrauch für den Garten abgezogen.