Dies ist ein ausführlicher Einkaufsführer für Rasensprenger und Regner.

Für ein Kind kann ein Rasensprenger ein willkommener Zeitvertreib an heißen Tagen sein. Als Erwachsener möchte man einen grünen Rasen und weniger Zeit beim täglichen Gießen verbringen. Es gibt jedoch viele verschiedene Arten von Rasensprengern und Rasensprengersystemen, daher möchten wir dir einen Überblick über die aktuellen Modelle verschaffen.

Die Auswahl des richtigen Regners ist wichtig, daher solltest du ein paar Grundlagen der Bewässerung und Landschaftsgestaltung kennen. Es gibt ganze Branchen, die sich darauf spezialisiert haben. Trotzdem hoffen wir, dass du nach diesem Artikel den richtigen Rasensprenger für deinen Garten in der Hand hältst. Wir gehen auch auf viele Details ein und beschreiben dir die Modelle die aktuell auf dem Markt sind.

dein heimmeisterteam

Einkaufsführer für Rasensprenger

Grundlagen der Bewässerung

Oberirdisches System – Wenn du deinen Rasen und Garten bewässern möchtest, hast du in der Regel zwei Möglichkeiten. Du kannst dich für eine einfache, oberirdische Anlage entscheiden und einen Rasensprenger an einen Schlauch anschließen. Dabei kannst du sogar über einen Schlauchverteiler mehrere Teile des Gartens gleichzeitig bewässern. Falls du als Rasenmäher einen Mähroboter im Einsatz hast, dann solltest du aufpassen, dass dieser nicht deinen Regner in die Finger bekommt – dies kann für beide Seiten unschön enden.

Unterirdisches System – Die zweite Möglichkeit besteht darin, ein unterirdisches System einzubauen (oder von jemandem installieren zu lassen). Die unterirdische Methode wird zudem oft noch automatisiert – dies hängt in der Regel vom verfügbaren Budget ab. Meistens entscheiden sich Gartenbesitzer für ein unterirdisches System, wenn sie größere Flächen bewässern müssen und es vorziehen, nicht den Sommer über mit einem Schlauch stundenlang im Garten zu stehen oder die Schläuche an die geeigneten Stellen zu ziehen.

Jede Bodenberegnungsanlage besteht aus einer Hauptleitung, die zu verschiedenen Abzweigungen führt. Am Ende jeder Abzweigung befindet sich ein Sprinklerkopf, der einen Teil des Gartens bewässern soll und für jeden Bereich angepasste Eigenschaften aufweist.

Die unterschiedlichen Sprinklerköpfe

Jeder Sprinklerkopf hat zwei grundlegende Teile: Das Gehäuse und die Düse. Diese beiden Teile können entweder sehr einfach oder sehr komplex aufgebaut sein.

Einfacher Aufbau – oberirdischer Sprinklerkopf

Oberirdische Systeme, bei denen man einfach ein Sprenkler auf den Gartenschlauch steckt, sind in der Regel sehr unkompliziert. Sie haben ein Gehäuse von dem das Wasser durch eine Düse mit kleinen Löchern auf die Pflanzen auf die Umgebung verteilt wird wenn der Gartenschlauch angeschlossen ist. Hier gibt es Punkt-, Kreis- und Viereckregner im Angebot.

Komplexer Aufbau – Versenkregner

Unterirdische Sprinkler sind in der Regel komplexer aufgebaut. Die Art und Weise, wie das Gehäuse geformt ist, hängt davon ab, um welche Art von Sprinklerkopf es sich handelt. Versenkregner, über die wir weiter unten sprechen werden, haben ein Gehäuse, das an der Basis breiter ist, weil der oberer Teil bei Deaktivierung des Wassers sich wieder absenkt. Die Düse ist abhängig vom jeweiligen Sprühmuster und von der Anzahl der Wasserstrahlen die versprüht werden.

Verschiedene Sprühmuster der Rasensprenger

Einer der wichtigsten Unterscheidungsfaktoren zwischen den Rasensprengern ist das Sprühbild. Jeder Sprenklerkopf ist so konstruiert, dass er einen Wasserstrom erzeugt, der aus der Düse und auf die umliegenden Pflanzen schießt. Es gibt drei grundlegende Arten von Sprühmustern: Viereckregner, Kreisregner und Nebelregner.

Mobiler Schwenkregner – der Einsteiger-Regner

Fast in jedem Garten zu Hause – oder zumindestens in der Garage zu finden. Ab zehn bis 50 Euro bekommt man einen Viereckregner in jedem Baumarkt. Die meisten Regner beregnen einen fast 180 Grad-Bereich und können mittig auf der gewünschten Fläche platziert werden. An vielen Modellen kann der Bereich festgelegt werden, der bewässert werden soll. Damit kann er auch auf der Terrasse platziert werden und von dort aus nur den Rasen beregnen. Die Sprengweite liegt zwischen drei und 18 Metern und die Sprengbreite zwischen drei und 12 Metern. Damit lässt sich mit einem Viereckregner etwa 200 m² Gartenfläche bewässern.

Feststehende Punkt- oder Kreisregner

Das Einstellen eines festes Sprühmuster ist dafür gedacht, dass der Regner an einer Stelle bleibt. Meistens besteht es aus mehreren dünnen Wasserstrahlen, die sich aus der Mitte einer kreisförmigen Düse auffächern. Normalerweise kann das versprühte Wasser einen Radius zwischen einem Meter bis fünf Meter erreichen.

Das Kreissegment kann so eingestellt werden, dass es dem gewünschten Zielbereich entspricht. Meistens kann hier ein Bereich zwischen 40 Grad und vollen 360 Grad gewählt werden. Wenn der Regner an einem Fußweg platziert wird, möchtest du vielleicht nur, dass der Sprühkopf in einem 180-Grad-Bereich das Wasser auf dem Rasen verteilt und nicht den Gehweg mitbewässert.

Wenn die Erklärung in Grad verwirrend ist, dann kann man sich auch Sprühmuster in Viertel-, Halb- oder Vollkreis-Beregnung vorstellen. Häufig kann der Beregungsbereich am Sprinklerkopf eingestellt werden. Bei einigen Modellen sind jedoch nur voreingestellte Beregnungsmuster möglich, darauf solltest du beim Kauf achten.

Rotierender Impulsregner

Während bei einem Punktregner das Sprühmuster immer gleich bleibt, hat man bei einem rotierenden Kopf die Möglichkeit die Flächen etwas zu variieren und damit größere Flächen zu bewässern.

Die Reichweite eines Impulsregners reicht von fünf bis 13 Metern, damit können etwa 500 m² Gartenfläche bewässert werden. Es gibt derzeit drei verschiedene Arten von rotierenden Köpfen, die du im Baumarkt entdecken wirst.

Das rythmische Geräusch eines aufprallrotierenden Regners hört man oft in der Nähe von Gärtnereien. Der Regner besteht normalerweise hauptsächlich aus Metall (im Gegensatz zu vielen Modellen aus Kunststoff). Aufgrund dieses robusten Materials ist der Schlagrotormechanismus sehr langlebig und kann Wasser über eine große Entfernung werfen – normalerweise 7 bis 30 Metern.

Der Mechanismus kann laut sein, so dass sich dies Art von Sprinkler eher für gewerbliche Anlagen als für Privathäuser eignen. Gerade in der Morgendämmerung bietet sich das Bewässern an – oft ein Zeitpunkt in der die Nachbarschaft noch schläft. Der rotierende Kopf sollte regelmäßig gewartet werden, da alle fein abgestimmten beweglichen Teile mit der Zeit verschleißen und ausfallen können.

Rotierender Sprinklerkopf mit Zahnradantrieb

Unternehmen, die zahnradgetriebene rotierende Köpfe herstellen, verwenden häufig Kunststoffteile, die die beweglichen Teile im Inneren des Sprinklerkörpers umschließen. Sie können so eingestellt werden, dass sie sich zwischen 40 und 360 Grad drehen können, und haben in der Regel einen Radius von sechs bis 16 Metern. Dadurch eignen sie sich gut für große Höfe oder Industrie- und Gewerbegebiete.

Der Antieb eines zahnradgetriebenen Kopfes befindet sich im Inneren des Gehäuses, so dass er viel leiser ist als der Schlagrotor. Außerdem kosten sie in der Regel weniger als Prallrotoren.

Rotierender, großer Versenkregner

Die letzte Art der Regner sind Versenkregner. Sie sind geeignet für große Rasenflächen. Oft finden sie Anwendung in Parks und Golfplätzen, da hier eine beachtliche Menge an Rasen bewässert werden muss. Der Bewesserungsradius kann auf bis zu 30 Metern eingestellt werden.

Nebel- und Tröpfchenberegner

Einige Pflanzen benötigen ein feines Sprühmuster, das ein Mikrosprüh- oder Nebeldüsensystem liefern kann. Da der Nebel weniger Wasser pro Stunde liefert, ist diese Düse sehr kosteneffizient. Mikro- oder Nebelregner können in einem kleinen Garten wie einem Blumenbeet gut funktionieren, wo das Wasser nur einen kleinen Bereich erreichen muss.

Sie eignen sich auch gut für Bereiche, die einen kompakten, langsam absorbierenden Boden haben, wie z.B. lehmiger Boden. Wenn die Wassermenge des Regners hoch ist, kann es passieren, dass der Boden das Wasser nicht aufnehmen kann und du bekommst abfließendes Bodenwasser und nutzt das Wasser nicht optimal. Daher sollte immer darauf geachtet werden, dass die Regner nur die Menge Wasser versprühen, die der jeweilige Boden auch aufnehmen kann.

Schlauch-Sprühregner

Bei länglichen Blumenbeeten kann auch ein Schlauch-Regner zum Einsatz kommen. Dieser liegt auf dem Boden und versprüht durch seine zahlreichen Löcher die Pflanzen mit einem feinem Sprühregen. In der Regel kann der Schlauch auch individuell auf das Beet gekürzt werden. Die Modelle variieren zwischen 7,5 bis 25 Metern. Im Fachhandel erhältst du die unterschiedlichsten Varianten angepasst auf die Bedürfnisse der umliegenden Pflanzen: oberirdisch und unterirdisch und als Perlschlauch- oder Tröpfchenvariante.

Höhe des Regners

Neben dem Sprühbild ist es auch wichtig, auf die Höhe des Ausgangspunkts des Regners zu achten. Einige Sprühköpfe ragen über die Bodenoberfläche hinaus, und andere sind so konstruiert, dass sie sich in die Erde zurückziehen und verschwinden können.

Hochregner

Die Sprinklerköpfe, die nicht so konstruiert sind, dass sie sich bei Nichtgebrauch in die Erde zurückziehen, kann man sich als „erhöht“ vorstellen. Die genaue Größe hängt von der Art des Sprinklerkopfes ab. Damit kann der Hochregner auch zwischen den Pflanzen platziert werden. Optisch verschwindet diese Variante leider nicht, aber die Höhe kann bei einigen Modellen angepasst werden und liegt etwa einen Meter über dem Erdboden.

Regner auf Stativ

Wenn der Regner nur temporär erhöht werden soll, dann bieten einige Hersteller ein passendes Stativ an. Damit hast du die Flexibilität, den Regner in unterschiedlichen Bereichen einzusetzen und zum Beispiel über das Blumenbeet zu stellen.

Versenkregner in unterschiedlichen Höhen

Bei Bodenbewässerungssystemen bieten sich die Versenkregner an. Beim Einschalten springen sie aus dem Boden und beregnen je nach Modell die umliegenden Pflanzen. Nach dem Bewässerungsvorgang verschwinden die Regner wieder im Boden und sind damit fast nicht mehr zu sehen. Der Rasenmäher kann in der Regel ohne Problem darüber hinwegfahren.

Die Höhe des Ausfahrbaren Teils des Versenkregners reicht von ein paar Zentimetern bis zu einem halben Meter und sollte angepasst auf die Pflanzen in der Umgebung sein. Die Reichweite variiert, aber die Klassiker versprühen das Wasser in einem Bereich zwischen einem und drei Metern.

Höhere Sprinklerköpfe können große Hindernisse überwinden und auch in das Blattwerk von Pflanzen und Sträuchern hineinreichen. Diese Höhen wären ideal für eine Zone mit erhöhten Pflanzen, Gesteinsformationen, hohe Ziergräser oder hohe Hecken. Im Boden werden die Versenkregner mittels PVC-Leitungen miteinander verbunden.

Angepasst auf deine Bewässerungsbedürfnisse

Der Regnerkopf muss für deine individuellen Bewässerungsbedürfnisse angepasst sein. Wie wir bereits besprochen haben, gibt es viele verschiedene Arten von Regnerköpfen. Dieser Abschnitt des Leitfadens soll dir helfen, eine Vorstellung davon zu bekommen, welches Modell mit deiner Landschaftsgestaltung zusammenpasst.

Der Bewässerungsbedarf kann für verschiedene Bereiche deines Gartens unterschiedlich sein. Diese unterschiedlichen Bereiche kann man sich als Zonen vorstellen. Im Allgemeinen ist es am besten, nur eine Art von Bewässerungsmuster pro Zone zu verwenden.

Größe der Rasenfläche

Kleine bis mittlere Gärten

Für einen kleinen bis mittelgroßen Garten würden Versenkregner mit festen Sprühmustern gut funktionieren. Die begrenzte Wurfweite wird kein Problem darstellen, da sie wenig Platz abdecken müssen.

Wenn du einen Aufstellregner verwenden willst, dann bleibt trotzdem Raum für die Gartennutzung. Eine weitere Option kann eine oberirdische Schlauchbefestigung sein. Für Bereiche eines kleinen Gartens mit Pflanzgefäßen kann ein Mikrosprühmuster passend sein, das sich auf diesen unmittelbaren Bereich konzentriert.

Große Gartenbereiche

Wenn größere Flächen oder Gewerbeflächen abgedeckt werden müssen, sollten zahnradgetriebene Rotorköpfe in Betracht gezogen werden. Sie sind leise und haben eine maximale Wurfweite von bis zu 17 Metern.

Unregelmäßig vs. regelmäßige Flächen

Wie oben erwähnt haben die meisten Regner ein kreisförmiges oder rechteckiges Sprühmuster. Einige neuere Modelle können jedoch individuell definierte Bereiche abdecken. So kann man die Terrasse oder auch den Gartenteich aussparen.

Definiere die Bewässerungszonen

Unterteile deinen Garten in einzelne Zonen. In der Regel werden in den Zonen Pflanzen mit einem ähnlichen Wasserbedarf liegen. Eine Zone könnte zum Beispiel die Rasenfläche sein und eine zweite Zone die angrenzenden Blumen vor dem Haus.

Ermittle den Wasserbedarf für jede Zone

Wenn der Garten in Bewässerungszonen unterteilt ist, kann ausgerechnet werden, wieviel Wasser jede Zone benötigt. In der Regel wird die durchschnittliche Wassermenge der Leitung auf die Fläche verteilt:

Ein Regner für eine Fläche von 100 m² soll einen Rasen mit ca. 15 Liter/m² bewässern. Damit ergibt sich eine Wassermenge von 1500 Litern. Bei einem durchschnittlichen Wasserdurchlauf von ca. 18 Litern/Minute, muss der Regner ganze 80 Minuten laufen um den Rasen ausreichend zu Bewässern.

Nicht alle Pflanzen benötigendie gleiche Mengen Wasser. Ein Gemüsegarten braucht zum Beispiel ca. 75 Liter pro Woche und ein Rasen braucht je nach Boden und Exposition zwischen 15 und 20 Litern/m². Wende dich an einen Landschaftsgärtner oder Mitarbeiter in einem Gartencenter, um herauszufinden welchen Wasserbedarf deine Pflanzen haben.

Bestimme die Fläche jeder Zone

Als nächstes musst du die Quadratmeterzahl jeder Zone ermitteln. Dies hilft in der Regel bei der Entscheidung, welchen Rasensprenger und wie viele davon benötigt werden.

Jeder Rasensprenger wird eine maximale Wurfweite haben, die vom Hersteller empfohlen wird. Dies hilft bei der Entscheidung, wie weit die einzelnen Sprenger von einander aufgestellt werden sollen. Wenn die Rasensprenger zu weit außeinander aufgestellt werden, dann besteht die Gefahr von trockenen Stellen auf dem Rasen.

Wasserbedarf der gepflanzten Pflanzen

Beim Kauf solltest du auch darauf achten, wieviel die gepflanzten Pflanzen und der Rasen im Durchschnitt benötigen. Größere Bäume können kürzere Trockenperioden überstehen, brauchen aber größere Mengen an Wasser. Kleine Pflanzen mit einem gering ausgeprägten Wurzelsystem sind in der Regel anfälliger für Trockenperioden, brauchen aber nicht so viel Wasser.

Wieviel Wasser braucht der Rasen?

Wieviel Wasser der eigene Rasen benötigt, hängt auch von der Bodenart ab. Grundsätzlich sollte seltener, dafür gründlicher bewässert werden. Natürlich hängt der Bedarf an Wasser auch von der Exposition zur Sonne ab und auch die Umgebung des Rasens spielt eine Rolle.

  • lockerer Sandboden – zehn bis 15 Liter Wasser pro Quadratmeter alle drei Tage
  • lehmiger bis toniger Boden – 20 Liter pro Quadratmeter pro Woche

Weitere Aspekte über Rasensprenger

Kosten

Die Kosten für einen Rasensprenger liegen in der Regel zwischen etwa fünf Euro für ein 360°-Düse und fast 50 Euro für große Viereckregner. Diese Preisspanne hängt damit zusammen, wie unterschiedlich das Gehäuse und die Düse konstruiert sind. Ein einfacher Schlauchanschluss mit wenigen beweglichen Teilen ist kostengünstiger als ein großer Rasenrotor mit vielen kleinen, freiliegenden beweglichen Teilen.

Der Wartungsfaktor

Vor dem Kauf sollte auch der Wartungsfaktor mit berücksichtigt werden. Versenkregner kosten mehr als stationäre Sprühköpfe, aber sie müssen seltener ausgetauscht werden, weil sie weniger durch den Rasenmäher beschädigt werden oder der Sonne ausgesetzt sind. Damit ein Regner über längere Zeit gut funktioniert, muss das Gras um die Düse abgeschnitten werden. Er muss hin und wieder neu befestigt werden. Ggf. musst du ihn erhöhen und ihn reinigen, wenn er durch Schmutz verstopft wird.

Außerdem muss die Anlage im Winter abgebaut oder ausgeblasen werden. Sicherheitshalber sollten die Wasserhähne offen gelassen werden.

Absenkung von Versenkregner

Auch bei Versenkregnern kann es passieren, dass sie sich über die Zeit etwas absetzen. Dies sollte auch bei der Wahl der Höhe beachtet werden, ansonsten kann es zu einem ungünstigen Sprühbild kommen. Wenn sich der Kopf zu sehr absetzt, kann er mit ein wenig Graben und Neupositionierung wieder optimal eingestellt werden.

Erscheinungsbild

Ist das Erscheinungsbild deines Gartens für dich wichtig? Wenn ja, denke bei der Auswahl deiner Sprinkleranlage unbedingt an die Ästhetik. Einige Regner haben schlanke, raffinierte Erscheinungsbilder, während andere sperrig, rustikal oder farblich stark auffallend aussehen.

Hauptmerkmale

Einige Hersteller bieten zusätzlich spezielle Funktionen an, die das Produkt verbessern. Hier sind einige Beispiele, auf die du beim Kauf beachten solltest.

Regensensor oder Bodenfeuchtesensor

Bei einem automatisierten System kann es hilfreich sein, wenn die Anlage bei Regen nicht zusätzlich bewässert. Gleiches gilt, wenn durch kühles Wetter die Bodenfeuchte noch für Pflanzen ausreicht.

Besondere Muster oder Formen

Einige Modelle können fast beliebig auf das gewünschten Bedarf angepasst werden. Zum Beispiel bei einem schmales Sprühmuster von weniger als 40 Grad oder längliche Beete.

Bewässerungs-Kits

Manche Hersteller kombinieren ihre Produkte zu Paketen. Hier können schon viele Funktionen und Elemente enthalten sein, wie z.B. Zeitschaltuhr, Schläuche und Verbindungsstücke. Teilweise lassen sich die System unterschiedlicher Hersteller kombinieren, manchmal ist dies nicht so einfach.

Wo bekommst du Rasensprenger?

Wenn der Bedarf abgestimmt ist, können die Rasensprenger online bestellt oder im lokalen Baumarkt eingekauft werden. Online kann man die Preise schnell vergleichen und im Baumarkt kann man den Regner vorher nochmal anfassen und betrachten.

Wie wünschen viel Erfolg mit deinem Garten!