Die warmen Tage gehen zu Ende und die ersten trüben Herbsttage stehen vor der Tür. Im Sommer kümmert man sich um den Rasen mit Rasensprenger und Rasenmäher – aber wie soll der Rasen im Herbst fit für den Winter gemacht werden? Hier erfährst Du alles wichtige für einen frischen Rasen im nächsten Jahr und die Rasenpflege im Herbst!

Wie pflege ich den Rasen im Herbst?

Damit des geliebte Grün gut durch den Winter kommt, braucht der Rasen auch im Herbst eine paar Streicheleinheiten. Auf dem Pflegeprogramm stehen neben der letzten Mahd noch das Entfernen von Rasenfilz und Moos, das Ausbringung von Herbstdünger, das Nachsäen bei kahlen Stellen und das Beseitigen von bereits herabgefallenen Blättern.

Was braucht der Rasen im Herbst?

Die Sommer werden immer heißer und strapazieren den geliebten Rasen im Garten. Im Herbst ist daher die Zeit für ein letztes Verwöhnprogramm, damit der Rasen gut in den Winterschlaf gehen kann und im Frühling mit frischem grün uns beglückt.

Wie lange im Herbst Rasen mähen?

Die Wuchsgeschwindigkeit lässt mit den sinkenden Temperaturen nach und bevor die Bodentemperatur auf unter 9 °C absinkt, sollte der Rasen nochmals gemäht werden. Ab diesen Temperaturen wächst der Rasen nicht mehr und daher sollte auf die geeignete Schnitthöhe geachtet werden. Wenn er zu kurz geschnitten wird, kann der Frost leicht in den Boden eindringen und das Wurzelsystem der Gräser schädigen. Wenn die Schnitthöhe zu hoch gewählt wird, dann können sich die Gräser einen Schnupfen holen und brechen ab und ziehen die darunter liegende Pflanze in Mitleidenschaft. Daher sind für den letzten Schnitt folgende Schnitthöhen zu empfehlen:

Rasentyp Empfohlene Schnitthöhe
Gebrauchsrasen 3 bis 4 cm
Schattenrasen 4 bis 5 cm
Zierrasen 1,5 bis 2,5 cm
Kräuterrasen 6 bis 10 cm

Da bei den kühleren Temperaturen das Schnittgut nicht mehr gut verrotten kann, sollte es möglichst komplett entfernt werden und der Mulchmäher mit einem Auffangkorb nachgerüstet werden um das Schnittgut aufzufangen.

Laub und Fallobst entfernen

Oft treten im September und Oktober graue bis braune Flecken im Rasen auf. Eine der häufigsten Ursachen für diese Flecken ist der Schneeschimmel. Die Pilzerkrankung ist nicht – wie man vom Namen her denkt – auf den winterlichen Schnee zurückzuführen, denn gerade im Übergang zwischen Sommer und Herbst tritt er besonders oft auf. Hohe Luftfeuchtigkeit und kühle Temperaturen sind die idealen Bedingungen für den Pilz. Neben der geeigneten Düngung ist das Entfernen von Laub ein Segen für den Rasen. Unter dem Laub fühlt sich der Pilz besonders wohl und daher gehört das Entfernen von Laub und Fallobst zum regelmäßigen Freizeitprogramm im Herbst. Mit einer Harke bei kleinen Flächen oder per Rasenmäher bei größeren Flächen lässt sich das Laub vom Rasen auflesen und im Fangkorb sammeln.

Kann man den Rasen im Herbst Vertikutieren?

Vertikutieren gehört im September und Oktober nicht zum Standardprogramm, aber mit der richtigen Höhe kann Vertikutieren im Herbst durchaus zum Pflegeprogramm gehören. Wenn die Filzschicht stärker als 5 mm ist, sollte man zum Vertikutierer greifen – egal zu welcher Jahreszeit – und den Rasen vom sogenannten Rasenfilz zu befreien. Die Messer sollten nicht zu tief in den Boden greifen, denn sonst werden die Wurzeln der Gräser beschädigt und das Pflanzenwachstum ist im Herbst sehr langsam und dadurch können Narben nicht schnell genug wieder geschlossen werden. Der herausgearbeitete Rasenfilz sollte vom Rasen entfernt werden, denn die Verrottung ist im Herbst auch verlangsamt und so kann sich der Rasen erholen.

Wann bringt man Herbstdünger auf den Rasen?

Im Frühjahr ist der geeignete Dünger stickstoffbetont und im Herbst ein eher kaliumbetonter Dünger. Er Herbst-Dünger macht die Pflanzenzellen fester und lässt die Gräser so robuster gegen Kälte und Frost werden. Daher ist der Frühlingsdünger nicht für die Pflanzenkur im Herbst gedacht. Geeigneten Pflanzendünger bekommt man in jedem Baumarkt wie OBI oder Hornbach.

Wann sollt der Rasen das letztes Mal gedüngt werden?

Das kleine Extra für den Rasen solltest du vor dem letzten Schnitt ausbringen, aber gerne nach der Grundreinigung der Rasenfläche von Laub und Fallobst. Aber so frühzeitig, dass der Dünger auch noch verwendet wird, d.h. vor den kalten Temperaturen bei denen der Rasen das Pflanzenwachstum einstellt.

Kann man im Herbst Rasen säen?

Wer über den Sommer unschöne Stellen im Rasen bekommen hat, für den ist der Herbst die richtige Zeit zum Ausbessern. Der Boden ist noch warm und die zunehmenden Niederschläge sorgen für einen guten Keimprozess. Der Boden sollte aufgelockert werden und von Unkraut oder sonstigen Pflanzenresten befreit werden. Danach werden 15 bis 30 g/m² Rasensamen Nachsaatmischung gleichmäßig auf die kahlen Stellen ausgebracht. Mit leichtem Anwalzen wird der Bodenkontakt für die Keimung der Samen hergestellt und die nächsten Wochen sollte der Boden durchgehend feucht gehalten werden.

Mit diesen Tipps kommt dein Rasen gut durch den Winter!