Es gibt nichts schöneres Pflanzen beim Wachsen zuzusehen. Noch besser, wenn das Ergebnis noch schmeckt. Kartoffeln auf dem Balkon (oder auch Terrasse) anzubauen ist eigentlich recht einfach und je nach Perfektionsgrad nur mit ein paar Hilfsmitteln möglich. Für Kinder – aber auch für Erwachsene – ist es spannend zu sehen, wie die Kartoffeln wachsen und letztlich wie die diesjährige Ernte ausfällt.
Hier erfährst du dich wichtigsten Punkte und wie du deine Kartoffelernte noch verbessern oder erleichtern kannst.

Kartoffelernte auf dem Balkon oder Terrasse

Grundsätzlich kann man die Kartoffeln auch im Garten anbauen, aber selbst da will man vielleicht nicht ein eigenes Kartoffelfeld anlegen. Abgesehen davon ist nicht jeder mit einem Garten gesegnet und so bleibt der Balkon oder die Terrasse als Standort übrig. Für eine vernünftige Ernte reicht ein kleiner Blumentopf oder Balkonkasten nicht aus, da muss schon der Kübel oder auch Pflanzsack her. Wer etwas Besonderes mag, der kann sich einen Kartoffelturm zulegen – für ein einmaliges Experiment reicht eigentlich der einfache Kübel aus.

Wann solltest du die Kartoffeln pflanzen?

Der richtige Zeitpunkt hängt primär von den Temperaturen im Boden ab. Der Boden sollte eine Temperatur von 8 bis 10 °C haben. In der Regel bietet sich der Zeitraum zwischen Ende März und Anfang Mai an.

Dies sind die sogenannten Spätkartoffeln, die im Sommer oder Herbst geerntet werden. Die Frühkartoffeln werden im Herbst gelegt und können dann schon im Frühling geerntet werden.

Welche Kartoffeln eignen sich zum Pflanzen?

Wer sich im Internet durchklickt, dem werden oft spezielle Pflanzkartoffeln oder Saatkartoffeln empfohlen. Diese Kartoffeln haben einen höheren Ertrag und natürlich können hier ganz spezielle Sorten bestellt werden. Hier kannst du unter anderem zwischen der Kartoffel Laura, Adretta oder auch der Kartoffel Blauer St. Galler wählen.

Wer allerdings nicht extra Kartoffeln kaufen möchte, der kann sich ein paar Kartoffeln zur Seite legen. Hier solltest du zu Biokartoffeln greifen, denn diese werden nicht mit Keimhemmern behandelt. Dies ist für den Verkauf sicherlich erfreulich, aber eben nicht, wenn man keimende Kartoffeln möchte.

Kartoffeln keimen lassen

Damit es später mit dem Legen der Kartoffeln besser klappt, solltest du die Kartoffeln etwas keimen lassen. Der perfekte Ort zum Keimen ist ein kühler (ca. 10 °C) und heller Platz. Nach etwa einer Woche haben sich schöne Triebe gebildet und die Kartoffeln können dann zum Kartoffelanbau verwendet werden.

Das passende Gefäß für die Kartoffeln

Kübel

Für unser Kartoffel-Projekt haben wir einen einfachen Kübel verwendet. Einen solchen bekommt man im Baumarkt für etwa 10-20 Euro – je nach Qualität. Wichtig ist nur, dass der Kübel Ablauflöcher hat, damit sich keine Staunässe bilden kann.

Pflanzsack

Wer etwas mehr Komfort haben möchte, der kann sich einen Pflanzsack besorgen. Hier können die Kartoffeln geerntet werden ohne, dass gleich die ganze Pflanze herausgeholt wird. So können die anderen Kartoffeln noch weiterwachsen und reifen.

Kartoffelturm

Der Kartoffelturm ist im Prinzip das Hochbeet für den Balkon. Die Kästen werden aufeinander gestapelt und so kannst du mehrere Etagen Kartoffeln anbauen. Bei den größten Varianten können sechs Etagen gestapelt werden.

Kartoffeltonne

Unter einer Kartoffeltonne gibt es ganz unterschiedliche Modelle. Von dem selbstgebauten Modell aus Draht für den Garten, aus alten Autoreifen bis hin zu Luxusmodelle aus Tannenholz. Ob sich dies dann auch auf den Geschmack oder die Menge der Kartoffeln auswirkt, bleibt zu erforschen.

Kartoffeln setzen

Das Gefäß wird zunächst mit einer Drainageschicht ausgestattet, sodass es nicht zur Staunässe kommt. Danach etwas Erde (15 cm) einfüllen und die Kartoffeln in ausreichendem Abstand legen. Auf dem Feld werden die Kartoffeln in einem Abstand von etwa 35 cm gepflanzt. Meistens lässt sich dies auf dem Balkon nicht einhalten, aber je mehr Abstand, desto besser ist es. Ein Mindestabstand von 5 cm wird von manchen Balkon-Karoffelbauern empfohlen. Die Kartoffeln mit Erde bedecken, bis nur noch die Triebspitzen zu sehen sind.

Erste Kartoffelpflanzen zeigen sich

Kartoffeln häufeln

Auf dem Feld wird es ähnlich umgesetzt, denn dort werden die Kartoffeln in eine Mulde gelegt und nach und nach mit Erde bedeckt. Wenn die Triebe ca. 10 cm aus der Erde ragen, wird wieder Erde nachgefüllt, bis nur die Triebspitzen zu sehen sind. Diesen Vorgang wiederholen bis der Kübel oder Pflanzsack bis oben gefüllt sind.

Kartoffeln gießen & pflegen

Im Gegensatz zum Acker kann ein Kübel schon mal austrocknen, daher solltest du die Kartoffeln regelmäßig gießen. Wichtig ist aber gleichermaßen, dass die Drainage gut funktioniert. Die Kartoffeln sollten nicht im Wasser stehen.

Wann sind die Kartoffeln erntereif?

Nach etwa 100 Tagen – also etwa drei Monaten – sind die Kartoffeln erntereif. Je nach Kartoffelsorte kann die Reifezeit zwischen 90 und 160 Tagen liegen. Wer seine Kartoffeln vor dem Sommerurlaub ernten möchte, der kann bereits nach etwa 60 Tagen kleine Kartoffeln ernten.