Was tun, wenn die Heizung nicht kalt wird?

Wenn die Heizung nicht mehr kalt wird, dann kann dies zu hohen Kosten führen und letztlich auch zu überhitzten Räumen. Eine Heizung, die trotz Zudrehens weiter warm oder sogar heiß bleibt, ist ein Problem, um das du dich besser schnell kümmern solltest.

In diesem Artikel erfährst du, wie du das Problem der heißen Heizung eingrenzen kannst und je nachdem, was das ständige Heizen verursacht, es mit etwas Erfahrung selber lösen kannst. Wir erklären die möglichen Ursachen und welches Werkzeug du für die Lösung der heißen Heizung brauchst. Viel Erfolg!
Dein Heimmeister-Team

Eine heiße Heizung ist grundsätzlich erstmal nicht schlecht, außer dies ist ungewollt und verursacht hohe Kosten bei der Gas- oder Ölrechnung. In den meisten Situationen ist das Heizkörperventil schuld am durchgängigen heizen. Durch diese Eingrenzung solltest du das Problem meist schnell wieder in Griff bekommen. Ob der Fall überhaupt auf die zutrifft, kannst du überprüfen, in dem du die Heizung auf 0 stellst und sie nach einer halben Stunde immer noch warm oder heiß ist.

Heizung wird nicht kalt

Hier findest du die unterschiedlichen Probleme, die zu einer nicht mehr abkühlenden Heizung führen können. In den meisten Fällen hängt dies mit dem Thermostatregler an der Heizung zusammen.

Heizungsventil schließt nicht

Ein Grund für die heiße Heizung kann sein, dass sich das Ventil nicht vollständig schließen lässt. Dies kann unterschiedliche Gründe haben, aber meistens verhindert ein kleines Sandkorn oder ein Metallteil, dass das Heizungsventil nicht komplett schließt.

Lösung: Thermostat ganz aufdrehen

Damit sich der kleine Widerstand im Ventil lösen kann, hat es sich als praktisch erwiesen, zunächst den Thermostatregler komplett zu öffnen (auf 5 Stellen). Dadurch strömt kurzfristig sehr viel Wasser durch das Ventil und kann den Widerstand wegspülen. Wenn dies im ersten Anlauf nicht geklappt hat, kann man vorsichtig beim geöffneten Thermostat mit einem Hammer auf das Ventil klopfen.

Ventilstift klemmt

Ähnlich wie bei der kalten Heizung, kann es vorkommen, dass der Ventilstift sich nicht bewegt. Normalerweise wird er durch das Zudrehen hineingedrückt. Falls dies nicht funktioniert, dann kannst du mit etwas Öl oder WD40 nachhelfen.

Lösung: Ventilstift lösen

Hierfür stellst du den Thermostatregler auf 5 und schraubst und öffnest vorsichtig mit einer Zange die Mutter. Nun kannst du versuchen den Stift mit dem Finger reinzudrücken und mit etwas Öl zu schmieren. Hier findest du eine detaillierte Anleitung für ein klemmendes Heizungsventil bei einer kalten Heizung – funktioniert aber oft auch bei einer heißen Heizung.

Thermostat zu warm eingestellt

Wenn du den Thermostatregler nicht ganz geschlossen hast, kann es passieren, dass Thermostat einfach zu kalt ist und es ganz korrekt heizt. Ein gekipptes Fenster oder ein Durchzug aus dem Keller können die Temperatur so abkühlen, dass die Heizung nun versucht dagegen zu arbeiten.

Lösung: Thermostat ganz zudrehen

Eigentlich gibt es zwei Lösungen: Entweder du drehst das Thermostat ganz zu (auf 0) oder du schließt das Fenster und verhinderst den Durchzug. In der Regel sollte damit das Problem behoben sein.

Defekt des Thermostatkopfs oder des Ventils

Manche Bauteile haben einen Verschleiß und können einfach kaputtgehen. Einfache Thermostatköpfe gibt es schon ab etwa 10 Euro, was oft einen Versuch wert ist.

Lösung: Thermostatkopf oder Ventil tauschen

Einen Thermostatkopf können die meisten selber austauschen. Hierfür gehst du ähnlich vor, wie wenn das Heizungsventil klemmt. Als Mieter kannst du im Mietvertrag nachsehen, ob die Kosten der Vermieter übernimmt. Bei einem Austausch des Ventils in der Heizung solltest du einen Installateur kommen lassen, denn hierfür muss das Wasser ausgestellt werden und nach dem Einbau sollte es auch wirklich dicht sein.