Beim Anfahren auf Schnee mit dem Auto oder auf glatter Oberfläche ist es so eine Sache. Kaum schneit es und am besten hat der Schneepflug noch eine Ladung dazu geschoben und jetzt sollst du mit dem Auto aus der Parklücke? Wie war das nochmal? Fußmatten drunter legen? Streusplitt holen? Und mit einem Automatikauto – was sollte man da nochmal beachten? Wir haben dir die besten Tipps zusammengesammelt, wenn du dich mit dem Auto im Schnee steckengeblieben bist oder die Reifen beim Anfahren durchdrehen. Wir wünschen dir viel Erfolg beim Anfahren!

Das Anfahren auf Schnee

Auto mit Schnee
Vor dem Anfahren auf Schnee solltest du das Auto freischaufeln

Vor dem Anfahren

Es ist kalt und eigentlich will man am besten los. Wahrscheinlich liegen die Handschuhe im Wagen und es ist sowieso gerade alles furchtbar. Vorbereitung ist die halbe Miete. Der Schnee muss vom Auto runter und auch von allen Scheiben. Die meisten Autos haben ihren Antrieb vorne, d.h. hier solltest du schauen, dass die Räder nicht gleich auf einen Eisbrocken fahren. Aber auch hinten sollten die Räder ein Hindernis vor sich haben.

Vorsichtiges Anfahren auf Schnee

Jeder hat es bestimmt schon mal erlebt: Man drückt auf das Gaspedal und schon drehen die Reifen durch und polieren den Schnee zur besten Eisfläche. Daher solltest du beim Anfahren auf Schnee sehr behutsam beschleunigen. Untertourig ist das Stichwort, d.h. am besten im zweiten Gang anfahren und sobald die Räder durchdrehen höher schalten.

Mit Automatik auf Schnee anfahren

Im Winter haben Autos mit Automatik Vorteile, denn die Übertragung der Kraft vom Motor lässt sich sehr leicht dosieren. Manchmal empfiehlt es sich aber, beim Anfahren auf glatten Oberflächen einen Gang höher zu schalten. Einige Fahrzeuge haben ein spezielles Winterfahrprogramm und das Anfahren erleichtert.

Auto auf Eis
Gefühlvolles Anfahren auf Eis oder Schnee

Taktvolles Gasgeben

Ein paar Zentimeter kommt man vorwärts und dann ist Schluss. Eine bewährte Methode ist wechselnde Anfahren und zurückrollen lassen. Mit diesem Rausschaukeln kommt man kleine Kuhlen wieder hoch. Auch hier lohnt es sich den Gang höher zu schalten. PKWs mit Automatik müssen beim Zurückrollen kurz in N (neutral) schalten. Ist ein bisschen kniffelig, aber hilft.

ESP und ASR deaktivieren

Die praktischen Helfer ESP (Stabilitätsprogramm) oder ASR (Antriebsschlupfregelung) solltest du vorher deaktiveren.

Ballast aus dem Auto und auf den Antrieb

Jetzt muss der Freund und Helfer kurz weghören. Damit das mit dem Rauskommen aus dem festgefahrenen Schneeloch klappt, sollte der unnötige Ballast aus dem Auto. Im Klartext: alle Passagiere aus dem Auto und die Starken schieben. Wenn das noch nicht geklappt hat, dann kann sich eine Person vorsichtig auf die Motorhaube setzen – damit verringert sich das Durchdrehen. Bei Heckantrieb darf die Familie im Kofferraum bleiben.

Grip für die Räder erhöhen

Wenn der eiserne Hügel nicht will, dann hilft in der Regel nur noch den Rädern mehr halt zu geben. Oft wird die Fußmatte herangezogen – mit wechselhaften Ergebnissen. Wenn man Pech hat, dann fliegt die Fußmatte im besten Fall durch die Luft und schlimmsten Fall verkeilt sie sich im Radkasten. Aber grundsätzlich hilft es, wenn man Zugriff auf einen Karton, einen Teppich oder auch Sand hat. Gerade wenn das Anfahren vor der Haustüre nicht klappt, dann kann man sich vielleicht im Sandkasten der Kinder ein paar Schippen Sand ausleihen, aber auch Katzenstreu hat das eine oder andere Auto gerettet.

Helfer beim Anfahren bei Schnee:

  • Fußmatte
  • Karton
  • Teppich/Gummimatte
  • Sand
  • Katzenstreu
  • kurze Zweige

Helfer beim Anfahren

Auf schlaue Sprüche kann man in so eine Situation verzichten. Abgesehen davon können die Helfer beim Anfahren hinten mit anschieben. Vorsichtig, denn der Druck soll nicht auf Lichter, Scheiben oder Kunststoffteile ausgeübt werden.

Falls Sand zur Hand ist, dann kann dieser beim Anfahren zusätzlich vor die Reifen geworfen werden.

Eingeschneites Auto
Eingeschneites Auto

Tipps zum Parken

Meistens ist es schon zu spät, aber für die Zukunft haben wir dir ein paar Tipps zusammengestellt:

Vorwärts ausparken

Am besten das Auto so parken, dass du vorwärts ausparken kannst und damit mit dem zweiten Gang das Durchdrehen mindern. Gerade wenn sich Schneefall angemeldet hat, dann den Wagen so hinstellen, dass er sich abschüssig und vorwärts ausparken lässt.

Packliste für die schneereiche Zeit

Nur selten, aber trotzdem hört man es immer wieder. Lastwagen haben sich Quergestellt und blockieren die Autobahn. An die Rettungsgasse denkt sowieso niemand und wenn es dann noch schneit, dann gute Nacht. Hier die wichtigsten Sachen, die du im Auto haben solltest:

  • Wolldecke
  • Sand
  • Matte als Anfahrtshilfe
  • kleine Schaufel
  • Schneeketten
  • Abschleppseil
  • Thermoskanne
  • voller Tank

Viel Erfolg beim Rauskommen aus dem Schneeloch!