Tief-Garage im Keller – Vor- und Nachteile

Sicher ist dir klar, dass eine private Tiefgarage ein aufwändigeres Projekt ist. Es mag eine super Sache sein, doch bietet eine Garage im Keller nicht nur Vor-, sondern auch ein paar Nachteile. Wir wollen dir die wichtigsten Dinge aufzeigen, die du beachten solltest, wenn du darüber nachdenkst, beim Bauen eine Garage im Kellergeschoss zu integrieren.

Eine eigene Garage im Keller oder Haus zu bauen, erfordert planvolles Vorgehen. Wir helfen dir, Vor- und Nachteile zu erkennen und sagen dir, welche Voraussetzungen du erfüllen musst. Aber wir empfehlen vor allem, in jedem Fall einen Architekten hinzuzuziehen!
Karl vom Heimmeister-Team
Dipl. Industriedesigner & Hobbyhandwerker

Was sind die Vorteile einer Garage im Keller?

Die Vorteile einer in den Keller integrierten Garage liegen eigentlich auf der Hand:

  • Gute Raumnutzung, da der Keller in der Regel ungenutzten Platz bietet
  • Es wird keine zusätzliche Fläche auf dem Grund benötigt
  • Die Tiefgarage ist direkt mit dem Wohnhaus verbunden, so bleibst du auch bei Regen trocken
  • Dein Auto ist unterm Haus noch besser vor Diebstahl geschützt, als in einer freistehenden Garage

Was sind die Nachteile der Garage im Keller?

Natürlich hat eine solche in den Keller gebaute Garage auch ein paar nicht zu vernachlässigende Nachteile:

  • Der Bau des Kellers mit Garage wird teurer
  • Du musst Brandschutzauflagen beachten
  • Du solltest eine gute Dämmung im Keller haben
  • Die tiefer gelegene Einfahrt kann Regenwasser in die Garage leiten
  • In Hochwasser gefährdeten Gebieten hast du ein erhöhtes Risiko
  • Die Einfahrt in die Tiefgarage benötigt Platz auf deinem Grundstück.
  • Die Einfahrt kann steil sein und benötigt im Winter entsprechende Aufmerksamkeit

Garageneinfahrt

Wer mit dem Auto täglich die Garageneinfahrt hoch und runter fährt, der weiß, dass die Einfahrt im Alltag so einiges … weiter

Die Entscheidung für oder gegen das Integrieren einer Kellergarage sollte daher stets individuell getroffen werden. Ziehen Sie unbedingt ihren planenden Architekten frühzeitig hinzu, um diese Entscheidung zu treffen. Und nehmen Sie seinen Rat unbedingt an, wenn er Ihnen dringend von der Garage im Keller abrät, denn nicht auf jedem Grundstück ist dies eine gute Idee. Ideal geeignet sind übrigens Grundstücke in Hanglage, sofern ein Befahren am Hang möglich ist.

Voraussetzungen für eine Kellergarage

Du musst beim Bau einer privaten Tiefgarage einige Dinge beachten, beziehungsweise Voraussetzungen erfüllen.

  • Du brauchst auf jeden Fall eine Baugenehmigung für deine Garagen
  • Dein Baugrund muss es erlauben, eine Kellergarage zu integrieren. Beschaffenheit des Bodens spielt eine wichtige Rolle
  • Einen Keller mit Garage nachträglich zu bauen ist in der Regel wenig sinnvoll, da aufwändig und sehr teuer
  • Überlege dir gut, wie viel Platz die Garage bieten soll. Willst du mehr als ein Auto unterstellen? Hast du noch ein Motorrad? Sollen Fahrräder Platz finden? Oder soll die Garage zusätzlich als Stauraum genutzt werden?
  • Denke an die Einfahrt zur Kellergarage, sie benötigt viel Platz, damit sie nicht zu steil wird

Was kostet eine Garage im Keller?

Die Kosten für einen Keller, mit oder ohne Garage, kann man so nicht pauschal nennen. Denn es kommt natürlich auf die Größe und Ausstattung an. Auch spielt der Baugrund eine wichtige Rolle. Als ungefähren Richtpreise für einen gewöhnlichen Keller eines Hauses mit etwa 150 qm kannst du ab 20.000 Euro rechnen. Die Zufahrt zur Tiefgarage kann deutliche Mehrkosten verursachen.